Resteverwertung – zweiter Teil

Wie ihr unschwer erkennen könnt, bin ich im Resteverwertungswahn! Heute möchte ich euch eine  Idee für die Verwertung von süßen Resten, in diesem Fall Stollen, vorstellen. Es gibt Stollenknödel  zum Nachtisch. Dazu braucht ihr für 4 Personen

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

Zutaten
2 altbackene Brötchen, 100 g Christstollen, 75 ml lauwarme Milch, 1 Ei, 1 TL abgeriebene Orangenschale, Zimt, Zucker

Zubereitung
Die Brötchen und den Christstollen fein würfeln und in eine Schüsel geben. Mit 75 ml lauwarmer Milch begießen und mindestens 30 Minuten abgedeckt stehen lassen. Das Ei verquirlen Orangenschale über die eingeweichte Masse geben, das Ei zugeben und alles zu einer homogenen Masse verkneten. Sollte die Masse etwas weich sein, ggf. noch 1 – 2 EL Semmelbrösel zugeben.

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

Aus der Masse 8 kleine Knödel formen und in leicht gesalzenem Wasser 15 – 20 Minuten gar ziehen lassen. Die Knödel kurz abtropfen lassen, Zimtzucker wälzen und mit Vanillesauce servieren.

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

Eine einfache Vanillesauce ist fix gemacht. 250 ml Milch mit 20 g Zucker, 1 geh. TL Speisestärke, dem Mark einer Vanilleschote und einem Ei verquirlen. Die Mischung nun zum Kochen bringen und eine Minute lang  kochen, dabei schön rühren, damit nichts ansetzt. Wenn euch die Sauce zu dick erscheint, einfach noch einen Schluck Milch zugießen. Wenn ihr einen Teil der Milch durch Sahne ersetzt, wird die Sauce besonders samtig.

Zum Servieren die Sauce in tiefe Teller gießen, je 2 Knödel hineinsetzen und die restliche Vanillesauce dazu reichen.

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

©Herdanziehrungskraft.Lefering-online 2018

Lasst es euch schmecken!

FacebookTwitterGoogle+PinterestTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Zitrusfrüchte im Dreierpack

Zitrusfrüchte sind gesund, das weiß jedes Kind, und man kann man mit ihnen so mitten im Winter schon ein klein wenig Sommer herbeizaubern.  Mir geht es auf jeden Fall so. Die leuchtenden Farben von Zitronen, Orangen und Limetten lassen mich,  wenn sie dann so in unserer Obstschale liegen, an Sonne und Wärme und unwillkürlich auch an meine Lieblingsinsel Sardinien denken. Dort wachsen Zitronen und Limetten quasi an jeder Ecke. Im letzten Sommer fielen uns die Zitronen im Garten unseres Ferienhauses im wahrsten Sinne des Wortes vor die Füße.

Zitronenbaum 1

Ich mag es, Produkte zu verarbeiten, die gerade Saison haben. Das ist bei Zitrusfrüchten im Moment der Fall und deshalb gab am Samstag „Variationen von Zitrusfrüchten“ (so würde es wohl auf der Speisekarte eines Restaurants stehen). Dahinter verbergen sich hier mit Granatapfel-Likör getränkte Hefeküchlein, Zitroneneis und ein Kompott aus Zitrusfrüchten. Ideengeber für diesen Nachtisch war meine Mutter und der Savarin, den sie früher für uns machte und zu dem sie ein Orangenkompott und Sahne servierte. Das wunderbare an diesem Nachtisch ist, dass sich die einzelnen Leckereien gut vorbereiten lassen. Das entspannt die Köchin.

Zutaten für 4 Personen

Orangenküchlein
Für den Teig:
160 g Mehl, 75 g, Zucker, 10 g frische Hefe, 80 ml lauwarme Milch, 60 g zerlassene Butter, 1 TL abgeriebene Orangenschale, 2 Eier, 1 Prise Salz

Zum Tränken und Bestreichen:
60 g Orangenmarmelade, 2 EL Bitterlikör mit Orange (z.B. Ramazotti Arancia), 100 ml Granatapfelsaft

Orangenbaum 1

Mehl in eine Schüssel geben, dabei in der Mitte eine Mulde formen, 1 EL Zucker in 40 ml Milch geben, die Hefe dazu bröckeln und auflösen. Milch-Hefemischung in die Mulde geben und mit etwas Mehl verrühren. Die restliche Milch mit Butter, Orangenschale und den Eiern mischen, zusammen mit der Prise Salz in die Schüssel geben und zu einem glatten Teig rühren. Teig abdecken und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. Backofen auf 175 °C Umluft vorheizen.

Anschließend den Teig in einen Gerierbeutel geben, eine Ecke abschneiden, oder einen Spritzbeutel verwenden, und den Teig in 6 Mini-Gugelhupfformen (meine ist aus Silikon) spritzen. Förmchen dabei nur zu zwei Dritteln füllen. Teig in der Form noch einmal eine halbe Stunde ruhen lassen und im Ofen 15 – 20 Minuten goldbraun backen. Es bleibt ein Rest Teig übrig, den ihr entweder in einer zweiten Rutsche in der selben Form backen könnt oder aber ihr backt den Restteig, so wie ich, in einer 12er Mini-Minigugelhupfform .

Währed die Küchlein im Ofen backen, den Bitterlikör, mit dem Granatapfelsaft und dem restlichen Zucker erwärmen bis sich der Zucker löst. Die Miniguglhupfs (oder -hupfe?) aus der Form nehmen, auf einen Teller stellen und mit der Saft-Likör-Zuckermischung beträufeln und tränken. Anschließend mit der erwärmten Orangenmarmelade glasieren.

Zitonennachtisch 4Die Küchlein, die ihren Weg später nicht auf den Nachtischteller finden, schmecken wunderbar zum Kaffee. Es lohnt sich auf jeden Fall, die gesamte Menge zu backen.

Zitrusfruchtkompott
4 Orangen, am besten Bio-Orangen, 1 Limette, 1 Pink Grapefruit, 2 EL Zucker, 1 Vanilleschote, Orangenlikör zum Abschmecken

Schale von 1 Orange abreiben, 2 Orangen, die Limette und die Grapefruit filetieren und die Reste gut ausdrücken. Die beiden anderen Orangen auspressen und mit dem Saft der filetierten Früchte mischen.

Zucker in einem Topf karamellisieren, sobald der Zucker goldbraun ist, den Saft zufügen und so lange kochen, bis sich der Karamell gelöst hat. Nun das Mark und die Vanilleschote zufügen und den Saft auf die Hälfte einkochen lassen. Vanilleschote entfernen, Sud etwas abkühlen lassen, mit Orangenlikör abschmecken und die Fruchtfilets zugeben. Bis zum Servieren zugedeckt im Kühlschrank marinieren.

Zitonennachtisch 7

Zitroneneis
3 Zitronen, 250 g Naturjoghurt (Fettstufe al gusto), 80 g Puderzucker, 2 Eiweiß, 1 Prise Salz.

Schale einer halben Zitrone abreiben und die Zitronen auspressen. Saft und Schale und mit dem Joghurt und 30 g Puderzucker verrühren und in den Kühlschrank stellen. 2 Eiweiß mit einer Prise Salz und 50 g Puderzucker steif schlagen, Eischnee unter die Joghurtmasse rühren und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Wenn die Eismasse gut durch gekühlt ist in die Eismaschine geben und bis zu gewünschten Konsistenz rühren. Entweder direkt servieren oder bis zum Servieren in den Tiefkühler stellen.  Ich habe das fertige Eis bis zur Verwendung tiefgefroren. Ich achte darauf, dass die Schüssel nicht zu groß ist und decke das Eis mit Klarsichtfolie und Deckel ab. So bilden sich keine Eiskristalle.

Zitonennachtisch 8

Wenn Vorspeise und Hauptgang passé sind, aber natürlich noch Platz für Nachtisch ist, Orangen-Küchlein, Eis und Kompott auf Tellern anrichten, mit einem Minzblatt garnieren und ab damit auf den Tisch.

DSC_0100

Lasst es euch schmecken!