Der Sommer hat einiges zu bieten – Flammkuchen in Variationen

Neben einem reichhaltigen Angebot an frischen Gemüsen, Früchten, Beeren, Urlaub und Zeit für  Dinge, die sonst zu kurz kommen, hat der Sommer auch in diesem Jahr wieder Sarahs Knuspersommer 2017 im Gepäck.

Im letzten Jahr habe ich erstmals an diesem Event teilgenommen. Auch in diesem Jahr möchte ich gern dabei sein, und zwar mit einem Wochenendstart-Rezept. Für ein Wochendstart-Rezept gilt: geht schnell und schmeckt lecker.

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

Da ist Flammkuchen eine gute Wahl. Der Teig ist schnell gemacht und die unterschiedliche Beläge sorgen für geschmackliche Vielfalt auf dem Teller. Normalerweise backe ich Flammkuchen auf einem Teig, der aus Weizenmehl, Salz, Wasser und etwas Öl besteht. Heute aber sollte die Grundlage etwas herzhafter sein. Deshalb habe ich mich für einen Hefeteig aus Roggen- und Weizenmehl entschieden.

Oben auf den geschmacklich etwas kräftigeren Teig kamen einmal (fast) ganz klassisch saure Sahne, Speck und (Lauch-)Zwiebeln,

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

auf den zweiten Flammkuchen saure Sahne, kurz angebratene Chorizoscheiben, karamellisierte Aprikosen, frischer Rosmarin, Lauchzwiebeln, Blaubeeren und würzigem Camenbert. Hört sich möglicherweise wie gewürfelt an, hat uns aber in der Kombination aus scharf, leicht süsslich und herzhaft würzig gut geschmeckt. Deshalb möchte ich euch diese Variante nicht vorenthalten.

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

Zutaten
Für den Teig
150 g Roggenmehl, 150 g Weizenmehl Typ 550, 10 g Hefe, 1 TL Zucker, 1/2 TL Salz, 2 EL Öl, 2 EL Joghurt, 150 – 200 ml lauwarmes Wasser

Für den Belag
Klassische Variante
3 EL saure Sahne, 75 g geräucherter Speck, feingewürfelt, 1 rote Zwiebel, 4 Lauchzwiebeln mit dem Grün in dünne Ringe geschnitten, Salz, Pfeffer, Muskat

Fruchtig scharfe Variante
2 EL saure Sahne, 1 EL frisch gehackte Rosmarinnadeln, 6 Aprikosen, 3 EL brauner Zucker, 4 Lauchzwiebeln, 15 Scheiben Chorizo 1 cm dick geschnitten, 4 Lauchzwiebeln in dünne Ringe geschnitten, 2 Handvoll Blaubeeren, 6 – 8 Scheiben Camenbert, Salz, Pfeffer

Zubereitung
Für den Heferteig beide Mehlsorten in einer Schüssel mischen, in der Mitte des Mehls eine Mulde formen, die Hefe hinein bröseln, 1 TL Zucker als Starthilfe über die Hefe geben, 50 ml Wasser zugeben und die Hefe auflösen. Nach etwas 10 Minuten, den Joghurt auf den Mehlrand geben, ebenso das Salz und das Olivenöl. Die Hefewassermischung mit dem Mehl und den übrigen Zutaten verrühren, dabei nach und nach so viel Wasser zugeben bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Mit einem Tuch abdecken und 1 Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Beläge vorbereiten, d.h. zunächst die Chorizoscheiben ohne weitere Zugabe von Öl kurz anbraten.

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

Wurstscheiben aus der Pfanne nehmen und ausgebratenes Öl bis auf einen kleinen Rest aus der Pfanne entfernen. Für die karamellisierten Aprikosen 2 EL braunen Zucker im Restöl in der  Pfanne schmelzen. Die halbierten Aprikosen mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne geben und mit einem weiteren EL Zucker bestreuen. Wenn Saft aus den Aprikosen austritt, die Aprikosen wenden und auf der runden Seite ebenfalls kurz karamellisieren.

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

Nachdem der Teig geruht und sein Volumen deutlich vergrößert hat, wird er kräftig zusammengeknetet, in zwei Teile geteilt und auf Mehl zu sehr dünnen Fladen ausgerollt. Die Fladen werden mit der sauren Sahne bestrichen. Bei der klassischen Variante kommen zunächst die Speckwürfelchen auf die saure Sahne, darauf folgen die rote Zwiebel in dünnen Ringen, die weißen und grünen Teile der Lauchzwiebeln sowie Salz, Pfeffer und Muskat.

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

Für die fruchtig scharfe Variante, werden zunächst die Chorizoscheiben auf das saure-Sahne-Bett gelegt, nun die Aprikosen dazwischen drappiert und mit dem feingehackten Rosmarin bestreut; darüber kommen die Zwiebelringe und das -grün, dazwischen die Blaubeeren und darauf Salz, Pfeffer und Muskat. Den Abschluss bilden hier die Cambertscheiben. Ich habe eine würzige Variante genommen, ein milder Camenbert oder anderer Weichkäse gehen al gusto natürlich auch.

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

Beide vorbereiteten Fladen dürfen jetzt noch einmal eine halbe Stunde unter einem Tuch ruhen und kommen  dann für etwa 20 Minuten in den auf 200 °C Umluft vorgeheizten Backofen.

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

©Herdanziehungskraft 2017

Genießt die Flammkuchen mit einem Glas Wein oder Bier, genießt den Sommer

und schaut doch einmal beim Knuspersommer vorbei!

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Aprikosen und Blaubeeren zum Samstagskaffee

Weil’s so lecker war, habe ich heute noch einmal den Geburtstagskuchen mit Aprikosen gebacken, allerdings mit kleinen Variationen.

Auch heute habe ich den Teig ausgerollt, mit Butter gestrichen und mit Zimtzucker bestreut, dann aber in kleine Quadrate von etwa 7 cm Seitenlänge geschnitten. Zwei Drittel der Teigquadrate habe ich mit kleingewürfelten Aprikosen bzw. Blaubeeren belegt und jeweils zwei der Quadrate „gestapelt“ und mit einm dritten Quadrat abgedeckt. Die Quadrat-Stapel kommen jetzt hochkant (wie bei einem Pull-apart-Bread) in eine Muffinform, die mit Papierförmchen ausgelegt wurden. 30 Minuten gehen lassen und 25 Minuten bei 175 °C bei Ober- und Unterhitze in den Backofen.

Hier ist das Ergebnis!

Pull-apart klein 2

Pull-apart klein 1

Pull-apart klein 9Pull-apart klein 7

Euch allen ein schönes sommerliches Wochenende!

 

Aprikosen zum Geburtstag

Heute hat ein lieber Freund Geburtstag! Das ist immer ein Grund, selbst bei den heute Morgen schon herrschenden sommerlichen Temperaturen, den Ofen anzuschmeißen. Ich nutze den Festtag dazu, noch einmal die köstlichen orangefarbenen Früchten mit den roten Bäckchen zu verbacken. Die gibt es heute auf Hefeteig und unter einem Hefeteiggitter versteckt. Außerdem schleichen sich Butter, Zimtzucker und Mandeln zu den Aprikosen.

Zutaten
375 g Mehl, 12 g Hefe, 75 g Zucker, 200 ml Milch, 40 g Butter, 2 kräftige Prisen Salz, 300 g frische Aprikosen, 1/2 TL Zimt, 2 EL gehackte Mandeln, 40 g weiche Butter.

Aprikosenkuchen 8.1

Zubereitung
Hefe in der lauwarmen Milch mit 1 EL Zucker auflösen, zum Mehl in die Schüssel geben und kurz verrühren. Butter und Salz zugeben, alles zu einem homogenen Teig verkneten und ca. 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den restlichen Zucker mit dem Zimt mischen, Aprikosen waschen, entsteinen und klein würfeln.

Nach der Ruhezeit den Teig zu einem Viereck in der Größe von ca. 25 x 30 cm ausrollen,  mit der weichen Butter bestreichen und dem Zimtzucker bestreuen, dabei 1 EL zurückbehalten. Aprikosen in die Mitte des Teigvierecks geben und mit den gehackten Mandeln und dem restlichen Zimtzucker bestreuen. Anstelle der Mandeln passen auch gehackte Pistazien gut zu den Aprikosen und setzen einen farblich besonders hübschen Akzent. Leider habe ich nicht daran gedacht, Pistazien einzukaufen und hatte auch keine im Vorrat…

Aprikosenkuchen 19

Nun die Enden des Teigstücks über die Aprikosen klappen, die Seitenränder mit der Schere in 2 cm breite Streifen schneiden und abwechselnd über die Aprikosen legen, so wie ich das auch bei den Blaubeer-Hefeteilchen gemacht habe.

Aprikosenkuchen 18

Den gefüllten Teig auf ein Backblech legen, 30 Minuten gehen lassen und bei 175 °C etwa 30 – 35  Minuten backen. Wer mag, gibt nach dem Erkalten noch eine Glasur aus Puderzucker und Zitronensaft über den Kuchen. Mir reicht etwas Puderzucker.

Aprikosenkuchen 7.1

Aprikosenkuchen 11Aprikosenkuchen 4Aprikosenkuchen 1

Schon heute Morgen, quasi zum 2. Geburtstagsfrühstück, haben wir den noch etwas warmen Aprikosenkuchen im Garten unter einem Kastanienbaum zusammen mit einem Kaffee genießen dürfen. So fühlt sich Sommer an!

Aprikosen heute mal herzhaft

Es sind noch ein paar Aprikosen übrig

DSC_0104und nach Kuchen und Marmelade steht mir eigentlich der Sinn eher nach etwas Herzhaften. Ich mag sehr gerne Chutneys und kann mir ein Aprikosenchutney wunderbar zu gebraten Hühnchen oder auch zu Gegrilltem vorstellen. Also hab ich ein wenig experimentiert. Dabei ist folgendes Rezept heraus gekommen.

Zutaten
1 Stückchen Ingwer, daumenlang, 150 g Zwiebeln, 1 rote Chilischote, 400 g Aprikosen, 1EL Öl, 1 EL Senfsaat, 5 EL Orangensaft, 3 EL Obstessig, 100 g brauner Zucker, Salz, Pfeffer, 2 Pimentkörner, 1 Sternanis, 1 kleines Lorbeerblatt,

Zubereitung
Aprikosen waschen, halbieren entkernen und würfeln. Zwiebel und Ingwer schälen und ebenfalls in Würfel schneiden. Die Chilischote waschen, ggf. Samen entfernen, wenn es nicht so scharf werden soll, und fein hacken. 1 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Ingwer und Chili darin glasig dünsten. Aprikosen und Senfkörner zugeben kurz mit anschwitzen, Zucker in den Topf geben und unter Rühren leicht karamellisieren. Jetzt noch den Orangensaft, den Obstessig sowie die Gewürze zufügen. Zum Kochen bringen und etwa 30 Minuten dicklich einkochen.

DSC_0019

Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer würzen und herzhaft abschmecken. Heiß in Gläser füllen und verschließen, fertig ist die herzhafte – okay ich gebe zu, auch süße – Köstlichkeit.

Ich freue mich auf’s nächste Hühnchen und/oder auf’s nächste Grillen!

Sommer im Glas

Mit keiner anderen Marmelade kann man, finde ich, Sommer so einfangen, wie mit Aprikosenmarmelade. Dieses leuchtende Orange mit den kleinen roten Farbtupfern der roten Bäckchen, die die Aprikosen haben, macht einfach gute Laune!

DSC_0108

Zutaten für Sommer im Glas
1 kg Aprikosen, 1 kg Gelierzucker, Saft einer Zitrone, Gläser mit Schraubdeckel

Heute morgen habe ich mich über einen weiteren Teil der Aprikosen, die ich gestern gekauft habe, hergemacht und sie in meditativem Schnibbeln sehr klein gewürfelt. Anschließend habe ich 1 kg Gelierzucker zu den Aprikosenwürfeln gegeben und dann durfte die Masse erst einmal etwas stehen und Saft ziehen. Ich frühstücke derweil. Bis die Masse soweit ist, dass sie gekocht werden kann, bereite ich auch schon einmal die Gläser vor, d.h. sie werden sehr gründlich und heiß gespült und zum Trocknen kopfüber auf ein sauberes Geschirrtuch gestellt

Gläser.
Wenn Aprikosen und Gelierzucker zu „Saft mit Stückchen“ geworden sind, kommt der Saft einer Zitrone dazu.  Diese muss dann zum Kochen gebracht werden. Wenn die Masse sprudelnd kocht, beginnt die Gesamtkochzeit von 4 Minuten (oder wie auf der Packung angegeben). Ich schöpfe anschließend den Schaum ab und fülle die Marmelade in die vorbereiteten Gläser. Deckel zu, Gläser auf den Kopf stellen und nach 10 Minuten wieder umdrehen.

Die Aprikosenmarmelade lässt sich ganz verschieden variieren. Ihr könnt Amaretto, Lavendel oder Zitronenmelisse zufügen, auch Rosmarin oder Thymian passen wundervoll zu Aprikosen. Theoretisch könnte man jedem Glas eine andere Geschmacksrichtung geben. Einfach z.B. einen kleinen Zweig Rosmarin waschen und  ins Glas geben, in das nächste Glas feine Streifen von Zitronenmelisse, einige Lavendelblüten ins nächste Glas und so weiter und so weiter. Ich habe heute zwei Gläser mit rosa Pfeffer verleckert! Der Rest ist ohne weitere Zugaben in die Gläser gewandert. Ich mag Aprikosenmarmelade auch sehr gerne pur.

DSC_0021

Und jetzt gibt’s Aprikosen!

Als ich heute Morgen bei doch recht trübem Wetter über den Wochenmarkt ging, sprangen mir die so schön orange leuchtenden, rotbackigen Aprikosen ins Auge! Ich habe gleich 2,5 kg gekauft, für Aprikosenkuchen, Aprikosenmarmelade und vielleicht einen weiteren Aprikosenkuchen am Sonntag.

Heute gibt’s aber erst einmal Aprikosenkuchen auf Hefeteig mit Zuckermandeln.

Zutaten für eine Kuchenform von 28 cm Durchmesser
250 g Dinkelmehl, 10 g Hefe, etwa 125 ml lauwarme Milch, 25 g Zucker, 25 g weiche Butter und 1 Ei. Außerdem  etwa 750 g Aprikosen, 2 EL Amaretto, 3 EL brauner Zucker, 20 g Butter, 1 EL brauner Zucker, 50 g Mandeln, 50 g Marzipanrohmasse

Zubereitung
Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde hinein drücken, Hefe hineinbröseln, 1TL Zucker über die Hefe streuen und die Hefe mit etwas von der lauwarmen Milch auflösen. Zucker zum Mehl geben (ich gebe ihn immer auf den Mehlrand), ebenso die weiche Butter in Flöckchen darauf verteilen. Etwas mehr von der Milch zur Hefe geben mit  Mehl vom Rand verrühren. Nun das Ei zufügen und alle Zutaten zu einem Teig verkneten, dabei noch etwas von der Milch zugeben und weiterkneten bis sich der Teig vom Topfrand löst. Der Teig darf jetzt mindestens eine halbe Stunde ruhen, mehr geht immer.
Inzwischen die Aprikosen waschen, halbieren, entsteinen und mit dem Amaretto und 3 EL Zucker marinieren. Wenn der Teig sein Volumen verdoppelt hat, kurz durchkneten und die Kuchenform damit auskleiden. Jetzt kommen Aprikosenhälften mit der Rundung nach oben dicht an dicht auf den Teig und werden mit dem Amaretto-Zucker-Sud beträufelt. Die Butter in einer Stielkasserolle schmelzen, Zucker und Mandeln zugeben und alles miteinander vermischen. Ich habe noch Marzipanrohmasse direkt über Aprikosen gehobelt und dann die Mandel-Zuckermasse darüber verteilt. Nun kommt der Kuchen bei 175 C für 25 Minuten in den Ofen.
DSC_0125

Die süßen Zuckermandeln und die Marzipanrohmasse tun den etwas herben Aprikosen gut.
IMG_20160702_171124
Uns hat der Kuchen wunderbar geschmeckt. Der Rest, der noch da ist, reicht sicher nicht mehr für morgen… 😉