Kennt ihr Monkey Bread?

Ich hatte zugesagt, zu einem Treffen,  Brot mitzubringen. Da bis zum Beginn des Treffens noch Zeit war, habe ich mir überlegt, dass ich den Bäcker entlasten und das Brot selbst backen könnte…  Alle benötigten Zutaten waren auch im Haus, es konnte also losgehen.

Kennt ihr Monkey Bread? Das ist scheinbar gerade en vogue. Ich kannte es bislang nicht. Es ist ein Hefebrot, das aus vielen kleinen Teigkugeln besteht, die beim Geh- und Backvorgang zusammenwachsen und groß werden und in einer Kuchenform gebacken werden. Bei der ursprünglichen Variante, die aus Amerika kommt, werden die Teigkugeln mit Butter bestrichen und dann in Zimtzucker gewälzt.

Bei unserem Treffen sollte es Käse zum Brot geben, da war die Zimt-Zucker-Variante wohl nicht das Richtige. Aber die Idee, ein Brot aus vielen kleinen Teigkugeln zu backen, gefiel mir. Und deshalb habe ich eine herzhafte Variante gebacken und die Teigkugeln mit Sesam, Leinsamen, Salz, Mohn und mit Pesto ummantelt. So passt es auch zu Käse.

Ich habe das Monkey Bread in einer großen Gugelhupfform gebacken. Eine Rodonkuchen- oder Königskuchenform geht aber auch.

Zutaten
Für den Teig
500 g Mehl, 15 g Hefe, 1 TL Zucker, ca. 200 ml lauwarme Milch, 1 Ei,  1 TL Salz, 2 EL Öl,
Zum Bestreichen und Ummanteln
60 g flüssige Butter, Sesam, Mohn, Leinsamen, grobes Meersalz, Pesto, oder was auch immer ihr mögt oder im Haus habt.

Hefe mit dem Zucker in der lauwarmen Milch auflösen und kurz stehen lassen. Mehl in eine Schüssel sieben, in der Mitte eine Mulde formen, Salz an den Rand geben, Hefemilch in die Mulde geben und mit etwas Mehl verrühren. Das Ei verquirlen und mit dem Öl ebenfalls auf den Mehlrand gießen. Anschließend alle Zutaten mit den Knethaken des Handrührers oder in der Küchenmaschine zu einen glatten Teig verkneten.

Nun muss der Teig 45 Minuten an einem warmen Platz gehen lassen. Das Teigvolumen verdoppelt sich während dieser Zeit. Danach Teig kurz durchkneten und den Teig in 30 g schwere Stücke teilen. Die Stücke zu Kugeln rollen.

Monkey Bread 16Anschließend werden Teigkugeln in der flüssigen Butter gerollt oder rundum damit bepinselt und in Leinsamen, Mohn, Sesam, Nüssen, Salz oder Pesto wenden. Ich habe einige der Kugeln einfach nur in Butter gewendet und mit etwas grobem Salz und mit Chilipulver bestreut.

Monkey Bread 19Monkey Bread 17Backofen auf 175 °C Umluft vorheizen.

Ummantelte Kugel mit etwas Abstand in die gefettete Gugelhupfform legen, Form abdecken und für weitere 30 Minuten an einen warmen Ort gehen lassen.
Monkey Bread 20Monkey Bread 21Monkey Bread 23Dann wird das Monkey Bread etwa 40 Minuten gebacken. Form aus dem Ofen nehmen, auf einem Kuchengitter kurz abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen.

Monkey Bread 6Monkey Bread 3Monkey Bread 5

Zum Käse können die einzelnen Kugeln einfach abgepflückt werden. Sie schmecken aber auch ohne Käse:

Ich gebe zu, ich war etwas skeptisch, ob sich das Gebilde unfallfrei aus der Form würde lösen lassen. Aber das hat wunderbar funktioniert.

Ich werde sicher auch die süße Variante sehr bald ausprobieren und davon berichten.

Lasst es euch gut gehen!

(Visited 63 times, 1 visits today)
FacebookTwitterGoogle+PinterestTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *