Pastinaken – Winterwurzelgemüse in Brot und als Chips

Unsere Töchter haben mir vor einigen Jahren ein Abo der Zeitschrift Lust auf Genuss geschenkt. Der Tag, an dem die jeweils neue Ausgabe kommt, ist immer ein sehr schöner Tag. Ich freue mich den ganzen (Nach-)Mittag darauf, dass ich es mir abends mit dem Heft auf dem Sofa gemütlich machen und mir die neuen Rezepte und Themen zu Gemüte führen kann.

Das Heft 2/2017 beschäftigt sich mit Wurzelgemüsen, wie Pastinaken, Schwarzwurzeln, Steckrüben, Sellerie, etc. Besonders angesprochen haben  mich die Ideen, Pastinaken in Brot zu verbacken und  Chips aus Schwarzwurzeln herzustellen.

Wir hatten am Wochenende Freunde zum Essen eingeladen. Das war eine gute Gelegenheit, zum Aperitif Chips aus Wurzelgemüse und als Begleitung zum Essen das Pastinakenbrot zu servieren. Ich habe die Rezepte etwas abgewandelt. Aus Schwarzwurzelchips sind  Pastinakenchips geworden und im Pastinakenbrot habe ich einzelne Zutaten verändert.

Chips 2Pastinakenchips
Zutaten
170 g geschälte Mandeln, 30 g Leinsamen, 300 g Pastinaken, 1 Knoblauchzehe, 1TL Oregano, 1TL geräuchertes Paprikapulver, Salz, Pfeffer, 2 EL (schwarzer) Sesam, Zitronensaft nach Geschmack

Chips 5

Zubereitung
Mandeln über Nacht in Wasser einweichen, Leinsamen in 60 ml Wasser 2 Stunden einweichen. Pastinaken schälen und grob raspeln. Am nächsten Tag die Mandeln abgießen und in einer Küchenmaschine hacken. Leinsamen mit Einweichwasser, in Stückchen geschnittener Knoblauchzehe, dem Oregano, dem Paprikapulver, 20 Umdrehungen schwarzen Pfeffer aus der Mühle und 2 guten Prisen Salz mit Hilfe der Küchenmaschine zu einer glatten Masse verarbeiten. Sesamsamen unterarbeiten und die Masse noch einmal mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Chips 4Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse dünn darauf verstreichen. Im Backofen bei 100 °C Umluft ca. 3,5 bis 4,0 Stunden trocknen.  Die Trockenzeit variiert je nach Dicke der Masse. Nach einer Stunde mit dem Messer Sollbruchstellen einritzen, damit sich die Chips nach dem Trocknen in Stücke brechen lassen. Ich habe beim Trockenvorgang die Ofentür einen Spalt offen gelassen. Auf jeden Fall sollten die Chips am Ende kross sein.

Chips 3

Luftdicht verpackt sollen sich die Chips halten. Das konnte ich allerdings nicht überprüfen. 😉 Am Ende des Abends war alles verputzt. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Chips auch mit Sellerie schmecken würden. Das probiere ich bestimmt einmal aus.

Pastikakenbrot
Zutaten
600g Pastinaken, 1/2 Würfel Hefe, 100 g  gemahleneHaselnüsse, 80 g Pekannüsse, 30  g Leinsamen, 30 g Flohsamenschalen, 50 g Kürbiskerne, 75 g Buchweizenmehl, 75 g Dinkelvollkornmehl, je 1Tl gemahlener Kreuzkümmel und zerstoßener Koriander.

Pastinakenbrot 11

Zubereitung
350 g Pastinaken schälen, in Stücke schneiden, in Salzwasser in ca. 20 Minuten weichkochen und anschließend  fein zerstampfen oder pürieren. Die restlichen Pastinaken schälen, eine Hälfte grob, die andere Hälfte fein raspeln. Hefe in 150 ml lauwarmen Wasser mit 1 TL Zucker auflösen.  Pastinakenraspel, -Mus, Haselnüsse, Pekannüsse, Leinsamen, Flohsamenschalen, Buchweizen- und Dinkelmehl und 1/2 TL Salz in einer Schüssel mischen. Hefe Wasser dazu geben und mit einem Holzlöffel und dann mit den Händen zu einer homogenen Masse verarbeiten. Ggf. noch mit etwas Salz abschmecken. Teig mindestens 60 Minuten gehen lassen. Mehr schadet nicht.

Pastinakenbrot 10

Backofen auf 230 °C Umluft vorheizen. Teig zu einem Laib Formen und auf ein Backblech legen .Ich habe das geformte Brot noch einmal 30 Minuten ruhen lassen. Der Teig geht nicht besonders stark auf, das ist aber überhaupt nicht schlimm. Brot in den Ofen schieben und 15 Minuten backen, Temperatur auf 175 °C reduzieren und in ca. 30 – 40 Minuten fertig backen.

Pastinakenbrot 5Pastinakenbrot 6

Bei uns gab es Butter und Salz, einen Rote Bete- und einen Avocado-Dip zum Brot.

Pastinakenbrot 2Pastinakenbrot 9
Pastinakenbrot 8

Und am Sonntagmorgen schmeckte das Pastinakenbrot mit Quark,  Marmelade und Honig zum Frühstück.

 

 

(Visited 53 times, 1 visits today)
FacebookTwitterGoogle+PinterestTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *