Pflaumenkuchen à la Schwiemu

So häufig es im Frühling Rhabarberkuchen gibt, so häufig gibt es im Herbst Pflaumenkuchen, und den nach dem Rezept meiner Schwiegermutter. Sie backte ihren Pflaumenkuchen immer mit einem Quark-Ölteig als Basis, darauf kamen reichlich Pflaumen und das war’s. Ich mag es gerne pur, deshalb ist diese Sorte Pflaumenkuchen meine Lieblingsvariante. Schon mal füge ich Streusel oder Mandelblättchen on Top, aber eigentlich schmeckt er mir einfach so, nur mit Frucht am besten.

Zutaten für eine 28 cm-Form
75 g Magerquark, 40 ml Bio-Sonnenblumenöl, 40 g Zucker, 1 Ei, 220 g Mehl und 1 TL Backpulver, ca. 1200 g Pflaumen, Muscovadozucker, Zimtzucker, gemahlener Zimt nach Geschmack

Für den Teig alle Zutaten von Magerquark bis Backpulver rasch verkneten. Der Teig kann im Anschlus direkt in die  Form gegeben und ausgerollt werden. Dabei solltet ihr einen Rand formen, damit der köstliche Saft, der beim Backen entsteht, nicht in den Backofen tropft sondern in den Teig ziehen kann und ihn herrlich aromatisch macht.

DSC_0195Pflaumen entlang der „Naht“ aufschneiden, die beiden Hälften bleiben dabei miteinander verbunden, Stein entfernen und die Pflaumenhälten so einritzen, dass vier Viertel entstehen, die aber auch noch zusammenhängen. Die Pflaumen dicht an dicht in die Kuchenform stellen, danach je nach Süße oder Säure der Pflaumen mit 3 EL oder mehr Muscovadozucker und 1 EL Zimtzucker oder je nach Geschmack auch mit gemahlenem Zimt bestreuen. Bei 175 °C Umluft 30 – 40 Minuten backen.

DSC_0196DSC_0202
Irgend jemand in meiner Familie hat sich wohl heimlich über die Pflaumen hergemacht….  die Menge Pflaumen reichte für die Form nicht mehr aus! Aber da Pflaumen ja gut zu Äpfeln passen und Zimt genauso gut zu Äpfeln wie zu Pflaumen und Äpfel im Haus waren, habe ich in die Leerstelle in der Mitte des Pflaumenkuchens einfach Apfelspalten platziert.

DSC_0199

DSC_0219
DSC_0226Jetzt noch etwas Sahne dazu… und dann lasst es euch schmecken!

(Visited 74 times, 1 visits today)
FacebookTwitterGoogle+PinterestTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *