Und jetzt gibt’s Aprikosen!

Als ich heute Morgen bei doch recht trübem Wetter über den Wochenmarkt ging, sprangen mir die so schön orange leuchtenden, rotbackigen Aprikosen ins Auge! Ich habe gleich 2,5 kg gekauft, für Aprikosenkuchen, Aprikosenmarmelade und vielleicht einen weiteren Aprikosenkuchen am Sonntag.

Heute gibt’s aber erst einmal Aprikosenkuchen auf Hefeteig mit Zuckermandeln.

Zutaten für eine Kuchenform von 28 cm Durchmesser
250 g Dinkelmehl, 10 g Hefe, etwa 125 ml lauwarme Milch, 25 g Zucker, 25 g weiche Butter und 1 Ei. Außerdem  etwa 750 g Aprikosen, 2 EL Amaretto, 3 EL brauner Zucker, 20 g Butter, 1 EL brauner Zucker, 50 g Mandeln, 50 g Marzipanrohmasse

Zubereitung
Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde hinein drücken, Hefe hineinbröseln, 1TL Zucker über die Hefe streuen und die Hefe mit etwas von der lauwarmen Milch auflösen. Zucker zum Mehl geben (ich gebe ihn immer auf den Mehlrand), ebenso die weiche Butter in Flöckchen darauf verteilen. Etwas mehr von der Milch zur Hefe geben mit  Mehl vom Rand verrühren. Nun das Ei zufügen und alle Zutaten zu einem Teig verkneten, dabei noch etwas von der Milch zugeben und weiterkneten bis sich der Teig vom Topfrand löst. Der Teig darf jetzt mindestens eine halbe Stunde ruhen, mehr geht immer.
Inzwischen die Aprikosen waschen, halbieren, entsteinen und mit dem Amaretto und 3 EL Zucker marinieren. Wenn der Teig sein Volumen verdoppelt hat, kurz durchkneten und die Kuchenform damit auskleiden. Jetzt kommen Aprikosenhälften mit der Rundung nach oben dicht an dicht auf den Teig und werden mit dem Amaretto-Zucker-Sud beträufelt. Die Butter in einer Stielkasserolle schmelzen, Zucker und Mandeln zugeben und alles miteinander vermischen. Ich habe noch Marzipanrohmasse direkt über Aprikosen gehobelt und dann die Mandel-Zuckermasse darüber verteilt. Nun kommt der Kuchen bei 175 C für 25 Minuten in den Ofen.
DSC_0125

Die süßen Zuckermandeln und die Marzipanrohmasse tun den etwas herben Aprikosen gut.
IMG_20160702_171124
Uns hat der Kuchen wunderbar geschmeckt. Der Rest, der noch da ist, reicht sicher nicht mehr für morgen… 😉

 

 

(Visited 59 times, 1 visits today)
FacebookTwitterGoogle+PinterestTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *