Pull-apart-Bread

Meine absolute Lieblingslektüre sind Kochzeitschriften, im Freundeskreis werden sie gerne auch  „Koch-Pornos“ genannt. Ich glaube, es vergeht kein Tag, an dem ich nicht zumindest einen Blick  in mindestens ein Exemplar werfe. Bei der Lektüre der neueren Ausgaben begegnen mir derzeit häufig besonders aussehende Gebilde mit dem Namen „Pull-apart-Bread“. Das besondere Aussehen hat mich seeehr neugierig gemacht. Heute habe ich dem  Drang, ein solches Brot nachzubacken, nachgegeben.

So sieht sah es aus….

2016_04_13 DSC_0035Und weil es mittwochs in unserem Büro immer eine gemeinsame Kaffeerunde gibt, habe ich das Pull-apart-Bread, das ich mit einer Zimtbutter gefüllt habe, hier eingespeist. Die Kollegen – und auch die Chefs – waren zufrieden!

Wenn Ihr das Brot nachbacken möchtet, benötigt ihr

für den Teig
1/2 Würfel Hefe
500 g Mehl
60 g Zucker
50 g Butter
150 ml Milch
2 Eier
1 Prise Salz

für die Füllung
150 g weiche Butter
2 TL Zimt
1 Prise Salz
100 g brauner Zucker

Zuerst wird die Hefe zerbröselt und mit etwas Zucker und wenig lauwarmer Milch verrührt, damit sie sich auflöst. Die Butter lasse ich in der restlichen Milch schmelzen und gebe sie mit der Hefe-Milch-Mischung zum Mehl, das ich mit dem übrigen Zucker und 1 Prise Salz vermischt habe. Die beiden Eier zugeben und alles so lange kneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Jetzt muss der Teig nur noch aufgehen. Ich stelle ihn dazu in den beleuchteten Backofen. Die Wärme der Lampe unterstützt den Prozess.

In der Zwischenzeit vermische ich für die Füllung die weiche Butter mit dem Zimt und einer Prise Salz.

Nach einer knappen Stunde kann der Teig weiter verarbeitet werden. Teig nur kurz durchkneten und zu einem Quadrat von etwa 50 x 50 cm Größe ausrollen. Mit der vorbereiteten Zimtbutter bestreichen und den braunen Zucker, bis auf 1 EL, darüber streuen. Jetzt wird das Teigquadrat in 6 gleich breite Streifen geschnitten und immer 3 Streifen aufeinandergelegt. Dabei wird der obere Teigstreifen wird mit der Butterseite nach unten auf die Butterseite des zweiten Teigstreifens gelegt. Es sind zwei Teigstapel entstanden. Diese werden wiederum in je 6 Stücke geschnitten.

Eine Kastenkuchenform (meine ist 24 cm lang) senkrecht hinstellen und die Teigstücke von unten nach oben einschichten.

2016_04_13 DSC_0032Form in die Waagerechte bringen und das Pull-apart-Bread mit dem übrig gelassenen braunen Zucker bestreuen. Jetzt muss das Brot noch einmal 30 Minuten gehen. Dann kommt es bei 175 °C in den vorgeheizten Backofen. Ggf. müssst ihr die Form während des Backens abdecken, damit das Gebäck nicht verbrennt. Nach einer Viertelstunde vorsichtig aus der Form „stürzen“.

2016_04_13 DSC_0037

Pull-apart-Bread 1

Ich finde, das Pull-apart-Bread hält, was die „Koch-Pornos“ versprechen: sieht cool aus, und, was viel wichtiger ist, es schmeckt herrlich. Ich werde demnächst wohl auch einmal eine herzhafte Version backen und bin schon jetzt gespannt, wie die wohl schmeckt.

Ich lass‘ es euch wissen!

(Visited 60 times, 1 visits today)
FacebookTwitterGoogle+PinterestTeile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *